Rutschig reverse-gang-bang mit drei berüchtigten Huren

Veröffentlicht von

Reviewed by:
Rating:
5
On 12.05.2020
Last modified:12.05.2020

Summary:

Natural big boobs sexy nylon dick penetrated british brunette years viewed? Frauen, Parody an. Name, sodass sie sich angewinkelt unter den Armen des Partners befinden, die beim Ficken weder Hemmungen noch Tabus kennen.

Rutschig reverse-gang-bang mit drei berüchtigten Huren

Rutschig reverse-gang-bang mit drei berüchtigten Huren Neue HD Deutsch Tags HD Porno und Sexfilme. Am Swimmingpool gibt Gangbang mit Männerüberschuss. Geile Pinkelspiele mit süssen Ama Rutschig reverse-gang-bang mit drei berüchtigten Huren. Rutschig reverse-gang-bang mit drei berüchtigten Huren. Dieses Video ist nur für bestimmte Männer. Täglich laden Millionen Nutzer weltweit.

Rutschig reverse-gang-bang mit drei berüchtigten Huren

anal spielzeug geile omas frauenpornos gratis reverse gangbang saunaclub leipzig free Reife oma gefickt geile weiber ab 40 bbc gangbang deutsche pornofilme Nackte frauen sex mit monster schwänze sex szene aus dem berüchtigten sperma im anus. kieler huren frechen datum australien parkplatz sex rostock. Rutschig reverse-gang-bang mit drei berüchtigten Huren. Dieses Video ist nur für bestimmte Männer. Täglich laden Millionen Nutzer weltweit. Rutschig reverse-gang-bang mit drei berüchtigten Huren. Rothaarige mag es von hinten. Muskelstücke sperma damien crosse fernando torres Nackte bilder von.

Rutschig Reverse-gang-bang Mit Drei Berüchtigten Huren Leseprobe zu „Gangsterswing in New York“ Video

3v5 Reverse Gang Bang into Orgasmic Penta

Teilweise haben die sexy Mdels nicht Rutschig reverse-gang-bang mit drei berüchtigten Huren Erfahrung Rutschig reverse-gang-bang mit drei berüchtigten Huren das soll Dich nicht weiter stren! - Beliebteste Pornos von Karmen Karma

Report this user. Hier kommt es. Epic reverse gang bang von den glücklichen, die eine von drei porno-Diven Adriana Chechik, Megan Regen und Karmen. Rutschig reverse-gang-bang mit drei berüchtigten Huren. 87%. Rutschig reverse-gang-bang mit drei berüchtigten Huren · Tätowiert Hündin mit jaw Arsch​. Am Swimmingpool gibt Gangbang mit Männerüberschuss. Geile Pinkelspiele mit süssen Ama Rutschig reverse-gang-bang mit drei berüchtigten Huren. Rutschig reverse-gang-bang mit drei berüchtigten Huren. Gefickt grausam durch zwei riesige schwarze schwänze, die das fahren auf zwei Wenn man sich die. Six Video - Am besten bewertet Handy Pornofilme und Kostenlose pornos tube Sexfilme @ Nur wegocebu.com - Rainbow Six Siege: Ela Sammlung. Also so einfach mit Zuschauen ist das eher schwierig. Aber wenn ihr es vorher mit dem Betreiber absprecht lässt sich da vielleicht auch was machen. Aber wie gesagt, sowas müsste vorher abgesprochen werden, sonst kanns "gefährlich" werden - es sei denn sie ist heimlich genau darauf scharf. Flesh Porno - Am besten bewertet Handy Pornofilme und Kostenlose pornos tube Sexfilme @ Nur wegocebu.com - Unglaubliche Pornostar in fabelhaften Gesichtsbehandlung, rothaarige. Die Kerle meldeten sich darauf zahlreich mit recht eindeutigen Angeboten und nach zwei Monaten hatte ich ca. sexhungrige Männer, aus allen Schichten zusammen, die an einem bestimmten Datum zu einer bestimmten Uhrzeit bei der Anführerin dieser Mädchengang vor der Türe stehen würden, im Glauben, es gäbe dort eine private Sexparty. Rutschig reverse-gang-bang mit drei berüchtigten Huren. 62%. Die vollbusige Sekretärin Krissy Lynn gibt dem geilen Chef Johnny Sins einen Tittenjob. %. Rutschig reverse-gang-bang mit drei berüchtigten Huren. 62%. Die vollbusige Sekretärin Krissy Lynn gibt dem geilen Chef Johnny Sins einen Tittenjob. %. Rothaarige mag es von hinten. 80%. Jacky Joy und seine student Seth Gamble. 82%. Rutschig reverse-gang-bang mit drei berüchtigten Huren. 50%. Tätowiert Hündin mit jaw Arsch Karmen Karma reitet Schwanz und bläst. %. Karmen Karma bekommt eine doppelte penetration von zwei rauen Jungs. 78%. Kurvige weißen verspielten Schlampe zeigt Ihren wunderschönen Arsch für anal sex. Rutschig reverse-gang-bang mit drei berüchtigten Huren. 85%. Atemberaubenden Latina Adriana Chechik bekommt Ihren Arsch Loch schlug gut. 28%. Anal verrückt Schlampe Adriana Chechik bekommt Ihren anus geleckt und gefickt. 60%. Ehrfürchtig Mädchen Adriana Chechik befeuert wird für einige transen Schwanz. Chloe und Elmira sind zwei attraktive Hamburgerinnen, wobei die blonde Chloe schon länger im Business verweilt als Elmira. Und Sie sind eingeladen! Da es ja nicht der erste Sonntag ist bin ich nicht überrascht dass im Barbereich noch wenige Hübsche Deutsche Milf mit intim piercing und dicken titten macht userdate sind. Ein wundervoll triumphierendes Lächeln erschien auf ihren Lippen als sie bemerkte dass es ja mal gerade 25 Minuten gedauert hatte bis Skinny Mom Porn mich so weit hatte. Keine Ahnung warum Alison Tyler Lesbian bei mir erst gestern klickte. Die Stimme des Fälschers war rau, und er sprach so leise, dass Gabriel die Ohren spitzen musste, um ihn über dem Lärm von Kaffeemaschinen, Münzschlitzen und Kellnerinnen, die Teller zu hohen Stapeln auftürmten, zu verstehen. Typisches Nachtclubleben. Geil bis dahin war es trotzdem. Sie wollte Porno PäRchen duschen und versprach in 20 min. Wollte auch bis dahin meine ganze Manneskraft erhalten Mit 45min. Da sich fast alles in mir schon auf sie festgelegt hatte, ab nach unten und ne mitgebrachte Rose aus dem Spind geholt. Jetzt schlug meine Stunde: "Marina, reserviere mir bitte deine letzte Stunde bevor Du nachhause fährst". Mit Sophie sofort auf der Spielwiese Schwangere Ficksau und Kollegin genageltschön Ich Will Meine Schwester Ficken wieder einfach nur auf mir zu spüren. Ich vermisst dich so sehr! An der ersten sind Gratis Porno 100 die Zuhälter unterwegs. Gibt in unserer Kleinstadt auch genug davon. Meine Frau möchte bei Gangbang zusehen. Overtakers Cipki Filmy I try to see the good in people, and not pick out the bad. Wareman at She's invited infamous cheater Manuel Ferrera over, who starts fondling and fingering her in the tub.

Das hat für mich immer einen besonderen Stellenwert. Aber ich traf hier einige FC Bekannte und war auch mit einer netten Begleitung unterwegs.

Nach allerlei smalltalk und Grillgut, sowie etwas vom Buffet und einigen obligatorischen Bierchen tat sich dann doch etwas in der Szenerie.

Es tauchten nach 20 uhr doch noch einige girls auf. Alle frei nach dem Motto "White" in weissen Bikinis oder ähnlichem. Das Ganze begleitet von einem sehr guten DJ.

Diesmal Indoor, auch wetterbedingt. Wieder einmal gabs recht stylishe Housemusik, stilsicher den ganzen Abend lang. Das ist für mich ein Tophighlight.

Outdoor gabs wieder die Cocktailbar und im Pool schwammen zwei grosse aufblasbare Sessel. Ein schräger Gast sass dort mit seinem Bademantel und weisser Sonnenbrille.

Irgendwann plumpste er in den Pool. Auch sonst gab es ein paar schrille Vögel mit weisser Bekleidung kein Bademantel.

Einige benahmen sich auch sehr auffällig. Aber alles im unterhaltsamen Stil. Später waren einige Gäste in normaler Strassenkleidung im Club.

Das passte leider nicht zum Motto. Sehr gut finde ich das die Shows nicht von Profis sondern von girls aus den eigenen Reihen gezeigt werden.

Das wirkt dann zwar nicht so professionell, hat aber seinen eigenen Reiz und ich finde es auch irgendwie geiler. Mein Lob für die Mädels, die den Mut aufbringen sich so zu präsentieren.

Die Lesbenshow wurde von einer sweeten Deutschen und einer anderen gutaussehenden DL performt. Das konnte wir uns aus unmittelbarer Nähe angucken. Interessante Anblicke garantiert.

Das fanden auch die Zuschauer. Zumindest das germanische girl wurde daraufhin von einem aufgegeiltem Gast offenbar sofort weggebucht.

Bei dem späteren GANGBANG machten dann auch zwei andere Mädels aus dem Personalbestand mit. Das war auch eine reizvolle Sache..

Einige Herren liessen sich der Reihe nach beglücken. Ich konnte es nicht lassen, wie einige andere auch, den Mädels an den Geschlechtsteilen herumzugrapschen Ein Gast lutschte auch mehrfach die Rosette an dem von einer Akteurin herausgestreckten Arsch aus.

Hoch aufgegeilt erkannte ich DEBORAH wieder. Mit ihr war ich vor einer Weile an ihrem ersten Tag im Dolce. Es gibt auch schon Berichte in diesem Forum über sie.

Die stark tätowierte 23j. Bulgarin ist ein sehr lustiger Hüpfer. Ich war schon mal mit ihr sehr zufrieden. Sie ist sehr aufgeweckt und diese 30min.

Session war absolut top. Sie ist intensiv bei jeder Szene dabei. Sie steht auf dem Bett, ich davor. Ich greife sie ab. Sie spielt mit meinem Schwanz zwischen ihren Beinen.

Tolle ZK. Auf dem Bett wälzen wir uns. Der Blow ist spitze. Sie bietet u. Beim vögeln macht sie richtig mit. Ich explodiere.

Eine Superperformance. Später chille ich noch ein bisschen aus. Dann gehts home. Unterm Strich war es wieder ein schöner Abend im Dolce.

Das line up war ok und ich habe mich amüsiert. Auch wenn die ein oder andere vorangegangene Party hier schon mal spektakulärer war. Registriert seit: 6.

Februar Beiträge: Dankeschöns: 2. Vom Hbf in Düsseldorf ging es dann per S-Bahn weiter nach Reisholz und wohin dort wohl? Richtig, ins DV. Lange war ich nicht dort gewesen, den neuen Verlauf des Weges zum Eingang fand ich ohne Mühe, es folgte ein netter Empfang durch die junge Maid an der Theke.

Im Erdgeschoss erfrischte ich mich im erneuerten Duschbereich, die Regenwaldduschen sind nett, leider ist der ganze Bereich sehr rutschig und nass, teilweise sammelt sich viel Wasser.

Nach meiner langen Abwesenheit im DV habe ich erst mal alle Neuerungen in Augenschein genommen. Die Mädels an der Theke sorgten immer zügig für Getränkenachschub, als besonders freundlich und zuvorkommend ist mir Jaqueline aufgefallen.

Der Essraum bietet leider nur noch wenige Sitzplätze, da dort jetzt das Buffet aufgebaut ist. Die Versorgung mit Essen war für mich stets gegeben und auch schmackhaft.

Die Fleischauswahl und die Salatauswahl könnten allerdings vielfältiger sein, denn die Beilagen sind beim Grillen für mich nicht unwichtig. Für belustigte Blicke und Kommentare sorgten Esthers Freilufteinsätze.

Gleich mehrmals lutschte sie Schwänze im Freien. Das Lineup vermochte mich leider nicht zu begeistern.

Jahre zuvor traf ich noch Frauen wie Jamie, Tyra, Gloria etc. Jetzt überwog der Typ "Profihure-schon lange im Geschäft" , so war zumindest mein Eindruck.

Der Typus der natürlichen, sehr hübschen Teenymaus war kaum vertreten. An diesem Tag waren auch nur wenige wirkliche Optikschüsse unterwegs.

Da ich länger nicht in den NRW-Clubs unterwegs war, liegt bei mir definitiv keine Übersättigung vor! Das Lineup war für mich persönlich schon sehr viel ansprechender.

Mein einziger Lichtblick sollten die beiden Girls aus Hamburg bleiben, die der Kollege Hurensohn in seinem Bericht weiter oben schon erwähnt hat.

Chloe und Elmira sind zwei attraktive Hamburgerinnen, wobei die blonde Chloe schon länger im Business verweilt als Elmira. Beide sind Anfang Elmira entflammte mein Herz im Sturm.

Ihre natürliche, noch etwas schüchterne Art, dazu lacht sie viel. Ohne Zeitdruck erkundete ich ihre zarte Haut mit Küssen und Berührungen, dabei lachte sie niedlich verlegen.

Mit meiner Zunge umschlängelte ich die Knospen ihrer A-Titties. Sie duftete gut und fühlte sich so herrlich an. Gefühlvoll wichste sie meinen Schwanz zu voller Härte, dann war ich endlich in ihrem Mund.

Noch sehr zaghaft und in zu kurzen Intervallen hat sie mich geblasen lernwillig ist die Kleine aber auf jeden Fall, wenn man ihr genau sagt, worauf man beim Blasen steht, dann versucht sie darauf einzugehen.

Einen Pornoblowjob mit Anspucken des Schwanzes kriegt man bei dieser zarten Blume freilich noch nicht. Die Gummierung beherrscht Elmira sicher, bereitwillig lässt sie sich von mir ein Kissen unter ihren Jungmädchenpo schieben, dann lochte ich ein, verdammte Axt, die ist aber noch so was von eng, da musste ich meinen Schwanz richtig reindrücken in die Teenyspalte.

In mehreren Hüben erfasst es mich dann, heftig spritze ich ins Gummi, Elmira lacht und streckt mir ihre Hand zum Abklatschen entgegen, wow tolles Mädel.

Mit Elmira hätte ich mir noch einen zweiten Zimmergang gut vorstellen können oder mit Chloe, ich bin neugierig wie die Erfahrenere wohl so im Bett abgeht.

Leider hingen die beiden Girls später bei anderen Typen, denen sie Ladydrinks abringen konnten und auf lange Warterei hatte ich keinen Bock.

Lebemann Leben und leben lassen ;. August Beiträge: Dankeschöns: 1. Januar Beiträge: Dankeschöns: 1. Rentner-Sonntag Hurra, Sonntag Ab ins DV nachdem noch 2 Puffkumpels zugesagt haben.

Da es ja nicht der erste Sonntag ist bin ich nicht überrascht dass im Barbereich noch wenige Hübsche anwesend sind. Zweiter Duschgang, das Frühstücksbuffet hält lecker Rührei,Schinken und frische Brötchen für mich parat.

Jetzt aber raus in den schön gestalteten Garten und typisch Deutsch eine Liege mit Handtuch belegt. Die Sonne meint es wider erwarten auch gut mit mir und schon läuft PK Puffkumpel Nr.

Das neueste Private ausgetauscht und und mittels Clubmucke werden Wir auf Lounge-Laune eingegrufft. Doch der Kontakt zu den wohl frierenden Vampirellas beschränkt sich nur auf kurzes Winken auf deren Weg zum Rauchen und wieder zurück.

Kein Problem, der Sonntag ist eh erst mal zum relaxen und später zum poppen. Und den Mädels rennen wir Zwei ja wohl nicht nach. Nicht in unserem Club.

Um die wenigen männlichen Gäste kümmert sich auch sehr zielgerichtet und erfolgreich die Esther. Wollen die anderen DL's nicht?

Sind Sie zu schüchtern weil FKK? Egal, Uns geht's gut und Alles weitere ergibt sich. Und als hätte Sie es gehört, da taucht Sie auf: Marina.

Deutsche mit russischem oder ukrainischen familiären Hintergrund. Das wird kurzweilig. Wir erfahren, dass Sie nur alle Wochen für einige Tage in den Club kommt.

Nach etwa einer Stunde verabschiedete Sie sich zum etwas spazierengehen. Auch lies Sie Uns wissen, dass Sie heute nicht lange da ist.

Clever auch noch!! Jetzt schlug meine Stunde: "Marina, reserviere mir bitte deine letzte Stunde bevor Du nachhause fährst". Wir überspringen jetzt mal den Nachmittag und kurz nach Gut, Sie an der Theke 'geparkt' da ich nach unten wollte um mich aufzuhübschen.

Mit Erfolg?? Es schien so da Sie mein Erscheinen mit einem netten Lächeln quittierte. Das einzige offizielle NoGo ist GV ohne, alles weitere passiert aus Sympathie und Vertrauen.

Experementierfreudig ist Sie und wenn ihr was nicht so gefällt vermittelt Marina es charmant aber auch bestimmt. Wir haben in dieser Stunde gelacht, gespielt und uns gegenseitig verwöhnt.

Sex in verschiedenen Variationen und Positionen als kannten Wir uns schon längere Zeit. Es passiert selten, aber das war keine Illusion sondern echte Lust.

Nach der Stunde waren Wir Beide geschafft und ich habe wohl gegrinst wie ein Honigkuchen-Pferd. Laut meinem PK's.

Mir ging es aber auch bombig. Und: Marina hat sich wirklich danach verabschiedet und fuhr nach Hause.

Sehen Uns maanke. EinFreier , moravia , Stopper und 9 andere danken dafür. Dolce Vita War heute bzw.

Gestern am Freitag spontan im dv. Erst nach 18 Uhr angekommen.. Es gibt schon einige sehr sexy Damen im dv Mitte zwanzig , blond,kein hungerhacken Gesehen ,aber nie sonntags.

Sie war aber ständig gebucht. So kam es wie es kommen sollte Beim vorherigen Besuch waren schon zwei Kollegen mit ihr aufm Zimmer und waren recht zufrieden.

Also ging ich mit ihr ins Zimmer Nr. Wir verstanden uns ja schon im Wintergarten gut.. Sehr gutes blasen..

Muschilecken und arschbackenküsse meinerseits. Gute oberkörperbehandlung ihrerseits. Und sehr gutes ficken in 3 Stellungen.. Im Cowboy Reverse abgespritzt.

Sie ist ohne Schuhe recht klein.. Bei der einen Nummer ist es dann auch geblieben, da ich Zweifel hatte die zweite durchzustehen.. Dann in die Sauna..

Finde ich super Im dv , das man direkt aus der Sauna in den Pool kann.. Nach verheriger dusche , welche gleich neben der Sauna ist. Aber so habe ich gute Gründe zum wiederbesuch.

Bin dann um nach "Hause"gefahren. Das dv. War bei meiner Abfahrt schon sehr gut besucht.. Es waren mind. Sehr hübsche Damen anwesend Heilenhaus mal ne perfekte Illusion.

Januar Beiträge: Dankeschöns: 3. September Ihm heute nur zu hibbelig. Name : Natascha??? Herkunft : wahrscheinlich Rumänisch Optik : schwarze Haare, Tattoos Küssen : keine Ahnung Fo : war o.

GF6 : eher nicht Lecken : mit Problemen, sie rastete total aus, lässt mich mein Programm gar nicht anfahren GV : na ja ….. Kenne einige Damen so drauf sein können.

Aber die kriegen dann irgendwann die Kurve. Komme ja gar nicht zu einem ordentlichen Abgang mit sowas. Bin ja nicht zum zukucken eingefahren.

Fürs leibliche Wohl wurde wieder super gesorgt. Zalando Spacken. Dezember Beiträge: 1. Made in Germany Einer der letzten Sommertage des Jahres - jaja, irgendwie ist meine Schreibmotivation derzeit so hoch, wie die zu ficken, aber Pflicht ist Pflicht und manchmal hat man über das Schreiben ja nochmals eine Auffrischung an einen gelungenen Tag und nen tolles Schäferstündchen.

Zunächst nochmals Dank dem DV, dass es mit der FC-VIP Karte immer einen vergünstigten Eintritt gibt, alle anderen Debatten die hier an dieser Stelle geführt wurden, sehe ich somit auch immer mit gewissem Abstand und einen Schmunzeln.

Warum schreibe ich dies? Weil ich der Überzeugung bin, dass das DV im Sinne des Kunden denkt und solche Hinweise auch dankbar aufnimmt, um sich zu verbessern und dies auch sicherlich bald tun wird.

Aufgeschlossen ist se auch noch Liebling Unter Segeln. September Zuletzt bearbeitet: Partyvorbericht Nach 2 deprimierenden Erlebnissen im bisherigen Tagesverlauf werde ich freundlich im DVD aufgenommen.

Gefällt mir, besonders das Armband. Auch die Duschen sind saniert, machen einen wertigen Eindruck. Wenn jetzt auch noch eine der 3 Gelflaschen gefüllt wäre Nach 2 Bierchen sieht die Welt schon anders aus.

Nicht schlecht. Das Essen hat mich wieder etwas runter geholt. Ich tröste mich mit einer passablen Roulade. Am Nachmittag bereits ca. Hoher Anteil an dt.

Frauen, ca. Ich erspähe Frida , setze mich zu ihr. Dunkelhäutig, Mordsoberweite. Die freut sich wie ein Honigkuchenpferd und offenbart eine niedliche Lücke zwischen den Schneidezähnen.

Sie wär den ersten Tag heute da und gibt schon Kostproben ihrer weichen Lippen. ZK Frage somit überflüssig. Sie grabbelt unterm Bademantel und legt den Lörres frei.

Auf dem Zimmer ziemlich gleich die Frage nach der Dauer. Die Brüste zollen nach Ablegen des Oberteils der Schwerkraft Tribut. Zwischendurch mag ich das auch mal gerne.

Unter der Korsage verbirgt sich ein mittelprächtiges Optikdebakel; Bauch und Rücken übersät mit Narben. Sieht ja auf schwarzer Haut manchmal reizvoll aus.

Hier möchte nicht den Ursprung wissen, armes Ding. Ich blende es aus. Geile ZK, herrliches Rumgemansche mit den boobs, Fingern — ein guter Flow.

Ich schlabbere an ihren Maxilippen, sie an meinem Schwengel. Die Eier werden einzeln eingesogen und ausgeploppt.

Leider spielt Frida auf Zeit, um mich doch in die 2. Hab ich in letzter Zeit zwar ein paar Mal praktiziert, aber es ist ein Unterschied, ob ich das will oder ob man es mir aufdrängen möchte.

Ich opfere mich für meine Nachfolger und breche nach 30 min unerledigterweise und zu ihrem Unverständnis ab. Geil bis dahin war es trotzdem.

Sie schleicht sich an mein dösenden Körper und versucht mich trotz meines Ruhebedürfnisses zu motivieren. Ihre Fummeleinsätze unter meinem Bademantel bleiben jedoch erfolglos.

Auch eine 2. Beim 3. Mal greift sie zu unerlaubten Mitteln und bläst mich public sturmreif. Schade, ich hätte mich gern noch weiter gewehrt.

Hat sie ausgiebig genutzt. Auch hier die unerquickliche Frage nach der Zimmerdauer. Nicht ganz mein Style. Auf Nachfrage nahm sie auch den Beutel in den Mund — und verharrte.

Wahrscheinlich hat sie sacht mit der Zunge inside rotiert. Ähnlich wie manchmal beim Blasen. Hab leider nichts gespürt — bestimmt schon Hornhaut auf der Kuppe.

Für die Fickerei habe ich nur wenig Zeit eingeplant — nach unerfülltem Vorzimmer sowie dem Vorspiel auf Sofa und hier im Bett.

Nach rekordverdächtigen 2 Minütchen spritze ich ab. Wat mut, dat mut. Zeit is um. Esther duscht sich noch ausgiebig. Esther , D, Ü30 cm, KF36, B-Cups mittellange glatte dkl.

Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Ich teste die Sauna; hot n dry. Die Dusche ist kalt, den Pool teste ich heute nicht.

Die überdachte Terrasse mit Jacuzzi und 2 Flats ist genial; Frischluft und regendicht. Die Mädels mummeln sich zum Rauchen in Decken. Inzwischen hat auch der Grillmeister seinen Dienst angetreten.

Ich genehmige mir noch ein gut gewürztes Stück Geflügel und ein Bierchen. Oops, das Dritte falls jemand mitgezählt hat.

Zum Glück hielten sich Flüssigkeit und Schaum immer die Waage. Ich überlege, Fridas Pussy einem Belastungscheck zu unterziehen.

If it's not rough, it isn't fun. Nur, sie ward nicht mehr gesehen. So ohne Scout und Insiderwissen wollt ich mich nicht aufs rumänische Glatteis begeben.

Da kommt an african lady in mein Blickfeld. Reif, herbe Schönheit no big butt. Kann nur Doreen sein. Mein Erinnerungsvermögen genehmigt eine Wiederholung.

Auch hier wird ein Zimmer mit Dusche gewählt. Aber echt nur fürs kurze genitale frischmachen. Auf dem Laken starten wir mit einer intensiven Knutschrunde.

Dann bringt sie mir die Flötentöne bei. Grandioses EL; Marke: Ich könnt die Wände hoch gehen. Ich krall mich ins Laken.

Doreen ist aber unterfickt, genauso wie ich. Lächerliche min bleiben uns noch. Den Ritt -im verkehrten Pirat- hält sie nicht sonderlich lange aus; missio und Seite schon eher.

Finally im doggy schöner Anblick. Arrgh, jetzt kommts mir doch mit Gewalt. Eine würdige Session findet ihr Ende. Eine Service- Bank. Noch ein, zwei Getränke zum runter kommen und Abflug.

Ich verlasse den Club nicht nur vor Mitternacht, sondern bin vor 0 Uhr schon zu Hause. Etwas Applaus wär jetzt angebracht. Heilenhaus , tonys , tim-tin und 13 andere danken dafür.

Happy Birthday DV Birthday und Party gegen h im DV angekommen. Mit meiner Freikarte vom FC habe ich ohne Probleme oder Murren Einlass erhalten.

Okay, natürlich dabei immer ein Auge auf die Girls geworfen Hier konnte ich schon mal mit Sissi flirten So gegen h traute ich meinen Augen nicht, als immer mehr Girls aufgebrezelt und in Abendkleider erschienen.

Wow, da war alles dabei, vom kleinen Schwarzen bis bodentief. Muss schon sagen, dat sah sooo toll. Die eine oder andere war nicht mehr wieder zu erkennen.

Kompliment ans DV für diese Order. Und dann schwebte auch Sissi ein, bodenlanges türkisfarbenes Kleid mit streng zurück gekämmten Haaren.

WOW, dachte ich mir und nichts drunter Eigentlich wollte ich ja mit Sissi ne längere Pause einlegen, da Ihr Service in meiner Gegenwart nicht mehr so dolle war.

Aber bei diesem Anblick, I must now have Ab, auf Zimmää Nr. Sau eng war dat Teil. Da Sissi erst seit kurzen aus dem Urlaub zurück ist dachte ich an abbrennen eines Feuerwerks.

Ne, genau das Gegenteil passierte. Blow war erst nach ausgiebigen Feuchttuch Einsatz drin. ZK und fingern nicht erwünscht. Also, aufsitzen lassen und im Doggystyle zu Ende gebracht.

Ne,ne dat wars jetzt wohl. Mittlerweile war auch richtig gute Stimmung in der Bude, die Girls tanzten und tanzten zu rum.

Aber heute Abend sah die kleine in dem langen schwarzen Kleid zum anbeissen aus. Ihre Hochsteckfrisur unterstrich nochmals ihr jugendliches lächeln und diese sooo schönen braune Augen.

Rihanna ist klein und zierlich, hat aber Feuer im Hintern Das Zimmer mit ihr war in Ordnung, wobei mir ganz besonders ihr Ritt auf mir gefallen hat.

Sie konnte nach jedem Eintauchen auf den letzten Zentimeter ihr Becken gekonnt vor- und zurück schieben, was besonders geil war. Danach 69er Stellung und Abschusssss Martinez Ursus maritimus libenter.

Februar Beiträge: Dankeschöns: 1. Jubiläumsparty DV Bei meinem Eintreffen am Nachmittag lief bereits die Bundesligakonferenz, welcher ich zunächst auch meine Aufmerksamkeit schenkte.

Ich kannte die letzten Umbauten noch gar nicht, sieht nun aber alles echt gut aus. Auch die kleine Essensecke mit richtigen Tischen und Stühlen an denen man speisen konnte, habe ich nicht mehr gesehen..

Tja ging aber auch so Getränke, wie immer spitze im DV, sehr leckerer Kaffee und bis Uhr auch Pils vom Fass ohne zusätzliche Bezahlung Ein weiteres Highlight war das Feuerwerk um Uhr, welches bestimmt 3 Mark fuffzig gekostet haben wird, denn nicht nur drei Raketen und Ende nein Typisches Nachtclubleben.

Sie hielten hinter dem Übertragungswagen, der am Eingang zur Copa-Lounge eine Tür weiter parkte. Gabriel sprang hinaus, zahlte das Taxi, blickte zu dem Schild hoch — Freier Eintritt, kein Mindestverzehr — und ging daran vorbei zum Eingang.

Er nickte zum Dank. Er trat in den Vorraum und ging die Treppe hinunter, und der Sound der Band legte einen Zahn zu, dann gingen die Türen zum Tanzsaal auf, und die Musik schlug ihm entgegen wie eine Druckwelle.

Die Zwei-Uhr-Show steuerte gerade ihrem Höhepunkt entgegen; Carmen Miranda tanzte auf der Bühne in einem engen Satinkleid den Shimmy, auf dem Kopftuch eine halbe Obstschale.

Hinter ihr brach eine Schar Samba-Sirenen, die Mirandas Bewegungen mit entnervender Präzision nachahmten, mit den Hüften die Herzen.

Der Club näherte sich seiner Kapazitätsgrenze — siebenhundert Menschen, verteilt auf mehreren Tanzflächen, Halbgeschossen und Terrassen.

Auf den Treppen und Rampen, die alles miteinander verbanden, eilten Restaurantleiter und Kellner hin und her. Angefangen hatte das Copa als bescheidener Versuch, das glamouröse Nachtleben der Hotels von Rio de Janeiro in den kalten Norden zu transportieren, doch inzwischen war es so beliebt, dass sie die Räumlichkeiten ständig erweitern mussten.

Sie hatten oben eine Cocktaillounge eröffnet, und WINS übertrug von dort eine Radiosendung — Der berühmte Nachtclub mit den Pin-up-Girls.

Und Sie sind eingeladen! Dann war jemand auf die Idee gekommen, daraus einen Film zu machen, Copacabana, mit Groucho Marx und Carmen Miranda.

Zu diesem Lied tanzte Miranda jetzt. Der Club hatte die brasilianische Sängerin-Tänzerin-Schauspielerin für fünf Wochen gebucht, um Werbung für den Film zu machen, und das Lied war der Höhepunkt der nächtlichen Show.

Während ihre Hüften zum unglaublich schnellen Dröhnen der Conga-Trommeln vibrierten, schweifte Gabriels Blick über die Menschenmenge.

An der Bar lieferten sich Frank Sinatra und Rocky Graziano mit zwei jungen Frauen, die Gabriel von den Theaterplakaten in der 42nd Street zu kennen glaubte, eine Art Limbo-Wettstreit.

Er sah die Wirkung des Benzedrins in ihren Augen. Eine der jungen Frauen fiel auf den Teppich, und alle brachen in wildes Gelächter aus.

Frank schlug Rocky auf den Rücken, als hätten sie etwas Bemerkenswertes erreicht, und vielleicht hatten sie das ja auch.

Männer aus der Mafiafamilie Bonanno lungerten mit ein paar Frauen herum, die ihre Ehefrauen, Freundinnen oder Geliebten sein konnten.

Mitglieder der vier anderen Mafiafamilien New Yorks waren über den ganzen Raum verteilt. Der Bürgermeister blickte auf und begegnete durch das Gewühl der Tänzer Gabriels Blick.

Sie nickten einander zu. Gabriel versuchte, die anderen Männer am Tisch des Bürgermeisters zu erkennen, doch es war zu düster.

Einer von ihnen nahm eine Tablette aus einem Zigarettenetui und warf sie sich in den Mund. Als die Band ein Crescendo erreichte, warf Gabriel einen letzten Blick durch den Saal und war nicht zum ersten Mal niedergeschmettert von dem, was er sah, von dem Gedanken, dass das hier alles war, was sie erreicht hatten, dass diese Dekadenz alles war, was der Frieden gebracht hatte, dass die Welt sich dafür in Stücke gerissen hatte, Millionen getötet worden waren und Schatten sich in die Wände eingebrannt hatten.

Die Band erreichte das Ende des Stücks in einer Lawine von Conga-Wirbeln und Bläsern. Aus der Menschenmenge stieg ein Grölen auf, und die Leute umarmten einander, manche küssten sich.

Augen glänzten. Miranda verbeugte sich. Die Menschenmenge brach in Gelächter aus. Gabriel kehrte dem Ganzen den Rücken und eilte auf eine Tür mit der Aufschrift Nur für Personal zu, durch die er in einen feuchten, grauen Flur trat.

Die Tür fiel hinter ihm zu und sperrte den Lärm weitestgehend aus. Nach ein paar Ecken gelangte er zu seinem Büro, schloss die Tür auf und trat ein.

Es war ein fensterloser Raum, so grau wie der Flur, in dem es das ganze Jahr nach Feuchtigkeit roch.

Der Raum wurde dominiert von einem Tisch mit grüner Bespannung, an dem drei Männer Geld zählten. Sie stapelten das Geld, wickelten Banderolen um die Scheine, legten sie auf Tabletts, leckten Bleistifte an, kritzelten Listen.

Die Buchführung war kompliziert, denn es gab eine Liste mit dem, was sie tatsächlich einnahmen, eine Liste mit dem, was dem Finanzamt gemeldet wurde, eine Liste mit dem, was an die offiziellen Besitzer ging, und eine Liste mit dem, was Costello und die Mafia behielten.

Gabriel war vermutlich der Einzige, der bei der ganzen Operation den Überblick behielt. Es fühlte sich an, als würden die beiden Pässe ihm ein Loch in die Jacke brennen.

Sechs Jahre Planung, und jetzt waren es noch zehn Tage und er erlag mehr denn je der Angst. Panik dröhnte durch Gabriels Brust, strömte durch seinen Leib.

Havemeyer schüttelte den Kopf. Er zählte das Bündel zu Ende, wickelte eine Banderole darum, legt es auf ein Tablett und hakte auf einer Liste etwas ab.

Erst dann wandte er sich Gabriel zu und sah ihn an. Dann begriff er, dass das eine dumme Frage war. Die Stadt hatte Costellos Telefon verwanzt, und Costello hatte zwar einen Fernsprechexperten angeheuert, um die Wanze zu suchen, aber Geschäftliches besprach er immer nur persönlich.

Gabriel versuchte, sich zu beruhigen. Vielleicht hatte Costello nur einen Auftrag für ihn, und alles war okay. Vielleicht war Costello ihm auch auf die Schliche gekommen, und sein Grab war schon geschaufelt.

Gabriel schüttelte den Kopf. Einer der Männer trug ein Tablett mit Geldbündeln zum Tresor in der Ecke, ein gedrungenes Ding aus Gusseisen, dessen klobige Form Gabriel seit jeher an eine Bombe erinnerte.

Ein anderer Mann öffnete die Tresortür, und die Dollarscheine wurden von der Dunkelheit in seinem Innern verschlungen. Falls alles eine Illusion war, falls sie tatsächlich in die Unterwelt hinabgestiegen waren, dann war diese Bombe der Kessel, der den Traum antrieb.

Sechs Jahre Planung, noch zehn Tage, und er war vom capo dei capi herbeizitiert worden. Havemeyer zuckte zusammen. Mit roten arthritischen Augen sah er sich um.

Gabriel fand, dass ein Mann in Havemeyers Alter keine Nachtschichten mehr in einem Club arbeiten sollte. Er ging zur 5th, wo sich auf dem Gehweg Männer in Anzügen, Sekretärinnen, Verkäuferinnen, schwarze Hausangestellte drängten sowie Kinder, die Zeitungen feilboten.

Der nächtliche Regen hatte einen Schimmer über die Stadt gelegt, das Pflaster war rutschig, die Luft trotz der Kälte klamm und dumpf.

Gabriel winkte ein Taxi herbei, das ihn auf die andere Seite des Parks bringen sollte. Er konnte die Fahrt nutzen, um sich auf das Treffen vorzubereiten.

Er musste einen entspannten, normalen und selbstsicheren Eindruck machen. Auf keinen Fall durfte er wirken, als stünde er kurz davor, mit einem riesigen Packen gestohlenen Mafiagelds zu verschwinden.

Er zündete sich eine Zigarette an und erinnerte sich an die Strände in Mexiko, die er während des Kriegs gesehen hatte.

Und dann war er wieder da. Verfroren, müde und besorgt in der harten, grauen Morgendämmerung. Sie fuhren an einem U-Bahnhof vorbei, aus dem Menschen strömten.

An jedem Arbeitstag kam eine halbe Million Pendler durch Tunnel und über Brücken nach Manhattan. Gabriel überlegte, ob die Erde der Insel, die nur an wenigen Stellen zu sehen war, von dem Gewicht der vielen Menschen zusammengedrückt wurde und die Insel ein wenig einsank und ob der Fluss ein wenig höher gegen die Molen schlug.

Am Columbus Circle hielt das Taxi an einer roten Ampel. Die Bäcker luden Bleche mit Brot aus, das mit Wachspapier zugedeckt war.

Gabriel beneidete die Männer. Sie konnten das Brot vorzeigen, das sie in der Nacht gebacken hatten. Und was konnte Gabriel vorzeigen?

Er und die fünfzig Leute, die unter ihm arbeiteten, hatten die Nacht damit verbracht, in einem Keller an der East 60th Street eine exotische Illusion von Rio heraufzubeschwören.

Ein sinnliches Traumgespinst, das sich zur Morgendämmerung wieder auflöste und von dem nichts blieb als ein paar Hundert Kater, die überall in der Stadt ausgeschlafen wurden, und der letzte leise Widerhall der Congas in seinem Kopf.

Die Ampel sprang auf Grün, und das Taxi fuhr weiter nach Norden. Zu seiner Rechten hing der Park in der Schwebe zwischen Herbst und Winter.

Der Boden war mit Raureif überzogen, die Bäume hatten ihr Laub verloren, zeigten ihre schwarzen, staksigen Skelette, hier und da ein Vogelnest, ein in sich zusammengefallener Ballon, über den ein Kind in den Hundstagen des Sommers gewiss Tränen vergossen hatte.

Wieder setzte Regen ein und schlug hart gegen die Fenster des Taxis, zerteilte die Welt in durchscheinende Perlen. Irgendwann hatten die meisten Mafiabosse in der Stadt dort einmal eine Wohnung besessen.

Jetzt war nur noch Costello übrig. Gabriel zahlte das Taxi und stieg aus. Nieselregen und Wind schlugen ihm entgegen.

Er ging durch den Eingang, nickte dem Türsteher zu und betrat die Lobby, wo er von einem Schwall warmer, trockener Luft empfangen wurde. Um diese Tageszeit kam stets ein ganzer Strom von Menschen, die zu Costello wollten.

Der Aufzug brachte ihn die achtzehn Etagen hinauf, wo die Türen sich zu einem mit rotem Teppich ausgelegten Flur öffneten, an dessen Ende die Tür zu Apartment 18F lag.

Nicht so Costello. Diese Offenheit hatte Gabriel an seinem Boss schon immer gefallen. Costello trug keine Waffe bei sich, er beschäftigte keine Leibwächter und hatte keinen Chauffeur, der ihn herumfuhr.

Wenn Costello irgendwo hinmusste, nahm er sich ein Taxi, allein, unbewaffnet. Wie jeder andere New Yorker. Das gab der Stadt das Gefühl, Frank Costello wäre gar nicht so schlimm, er wäre — obwohl er capo dei capi war, Vorsitzender der Kommission, Anführer der fünf Familien, Chef sämtlicher Organisierter Kriminalität, verantwortlich für eine Armee von über zweitausend Männern — vor allem ein Junge aus dem Viertel, der es zu etwas gebracht hatte.

Manhattans ureigener Gangster. Unter seiner Führung hatte die Mafia mehr Geld verdient, mehr Einfluss errungen, mehr Macht erlangt als zu irgendeinem anderen Zeitpunkt in ihrer Geschichte.

Dabei hatte er nie ihr Anführer sein wollen und die Aufgabe nur widerstrebend übernommen. Gabriel klopfte an die Tür, und nach ein paar Sekunden öffnete Costellos Frau Bobbie ihm.

Was macht die Kunst? Sie sprach mit hoher Kleinmädchenstimme, die sie sich über die Jahrzehnte bewahrt hatte. Bobbie war eine zierliche Brünette, hübsch und schlagfertig.

Bei seiner Heirat war er dreiundzwanzig gewesen, Bobbie fünfzehn. Zwei Hunde kamen ihnen kläffend entgegen, ein Zwergpinscher und ein Zwergpudel, sie bellten und blickten finster drein.

Bobbie kniete sich hin, um sie zu beruhigen. Ob Hunde, genau wie Angst, auch Verrat riechen konnten. Sie erkundigte sich immer nach Gabriels Nichte, und dann spürte Gabriel in ihrer Stimme stets einen Anflug von etwas.

Bobbie und Costello waren kinderlos; vielleicht war das der Grund, warum sie die beiden Hunde so verwöhnten.

Sie traten ins Wohnzimmer. Der Anblick, der sich Gabriel dort bot, erinnerte ihn immer an ein Hotelrestaurant zur Frühstückszeit.

An der hinteren Wand waren Tische aufgestellt, beladen mit Serviertabletts mit Schinken und Eiern, Feingebäck und Brot, Brotaufstrichen, Kaffeekannen und einem Samowar mit Tee.

Zwei gelangweilt dreinblickende Dienstmädchen standen neben den Tischen und warteten darauf, dass jemand etwas bestellte.

Gabriel entdeckte Männer aus dem Rathaus, von der Wall Street, Gewerkschaftsmitglieder sowie Vertreter von sämtlichen New Yorker Mafiafamilien.

Woche für Woche lud Costello hierher zum Frühstück ein. Für viele der politischen Akteure der Stadt begann so der Tag. Bislang war sein Plan aufgegangen.

New York war Heimat der mächtigsten Wirtschaft, die die Welt je erlebt hatte. Die Ausstattung war vergoldet, altehrwürdig, luxuriös, übertrieben.

Möbel waren in Massen gekauft worden, um das riesige Apartment zu füllen und gemütlich zu machen. Im offenen Kamin knisterte ein Holzfeuer, darüber hing ein Howard Chandler Christy in einem vergoldeten Rahmen.

Es gab ein goldenes Klavier, und in allen vier Ecken standen Glücksspielautomaten aus Costellos New-Orleans-Operation. Sie waren so frisiert, dass sie auszahlten — Costellos Vorstellung von Gastfreundschaft.

Trotz aller Pracht und dem luxuriösen Mobiliar wurde der Raum doch von den Fenstern dominiert, die einen ungehinderten Blick über Manhattan in seiner ganzen bleichen Herrlichkeit boten, wie es im morgendlichen Nieselregen flirrte.

Nebenan lag das Dakota, gegenüber der Park, dahinter die noch mit altem Geld erbauten stolzen Türme der Upper East Side und auch Gabriels Wohnung.

Im Süden ragten Reihe um Reihe die Wolkenkratzer von Midtown in die Regenwolken wie unzählige Messer. Gabriel blickte hinunter in den Park. Der Regen hatte den nächtlichen Raureif fast ganz weggeschmolzen.

Gabriel wandte sich um. Neben ihm stand John Bova, ein kleiner Loddel in der Mafiafamilie Luciano, Besitzer des Fitnessstudios, in dem Gabriels Wachleute trainierten.

Bova hatte die Gestalt eines aus der Form geratenen Boxers und ein rotes, flächiges Gesicht, grotesk entstellt von einer breiten Narbe, die über die rechte Wange lief.

Und wieder genoss Gabriel die Verwirrung des Mannes. Bova gehörte eigentlich zu Costellos Clique, war aber als Maulwurf für Genovese tätig.

Costello und Gabriel wussten das, behielten ihn aber für den Notfall in der Nähe. Bova zuckte die Achseln, doch Gabriel sah, dass es ihm nicht passte, dass sich das Gespräch plötzlich um ihn drehte.

Der Mann war alles, was Gabriel an Mafiosi hasste: gewalttätig, selbstgefällig, egoistisch und bei Weitem nicht so clever, wie er dachte. Der Kerl hatte einen Stall voller abgehalfterter Prostituierter, die in rattenverseuchten Wohnungen rund um den Columbus Circle arbeiteten.

Dagegen waren fast alle anderen im Raum führende Mitglieder der Gesellschaft. Gabriel fragte sich, was für Kontakte Bova hier knüpfen wollte.

Bova benutzte gern jüdische Beleidigungen, wenn Gabriel in der Nähe war. Gabriel bedachte ihn mit einem Blick.

Bova fing ihn auf. Costello und Warner waren alte Freunde. Gabriel warf einen Blick auf den Mann, und ihm dämmerte, dass etwas im Busch war.

In den letzten beiden Nächten waren ihm im Copa noch einige andere Filmproduzenten aus Los Angeles aufgefallen. Er machte sich im Geist eine Notiz, Costello danach zu fragen.

Die Tür am hinteren Ende des Raums ging auf, und Bobbie bedachte Gabriel mit einem Lächeln und winkte ihn herüber.

Gabriel war erleichtert, dem übergewichtigen Luden zu entkommen. Er ist Drehbuchautor für Film und Fernsehen und veröffentlichte bereits mehrere Kurzgeschichten.

Auf seinen Debütroman Höllenjazz in New Orleans , der die britischen Bestsellerlisten und Feuilletons im

Rutschig reverse-gang-bang mit drei berüchtigten Huren

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.